22.04.2014

von B° RB

In Sekundenschnelle nach Brasilien

Telemedizin kann durch Nutzung schneller Kommunikationsmedien die Medizin verbessern und die Gesundheitsversorgung weltweit verändern

Klinikum Neumarkt

Das Klinikum Neumarkt konnte dies nun kürzlich direkt unter Beweis stellen: Mit einem Vortrag aus seinem Arztzimmer im Klinikum referierte Priv. Doz. Dr. René Handschu live auf einer Konferenz in Brasilien

Im Büro des Chefarztes der Neumarkter Neurologie zog schon die Dämmerung ein, als die Zuhörer in Sao Paulo aus der Mittagspause in den Hörsaal zurückkehrten. Dr. Handschu berichtete dort gemeinsam mit Erlanger Kollegen vor Ort durch eine Breitband-Internetverbindung direkt via Videokonferenz auf der „International Conference on Telehealth“ über die Erfahrungen aus dem STENO-Netzwerk und anderen Telemedizin-Projekten in der Metropolregion. Dank der Vorbereitung durch das Zentrum Teleneurologie am Universitätsklinikum Erlangen und der EDV des Klinikum Neumarkt konnte die Verbindung schnell und sicher aufgebaut werden. So konnte Dr. Handschu in seinem Neumarkter Schreibtischstuhl sitzend über 20 Minuten nicht nur die Ergebnisse der Projekte vorstellen, sondern auch gleich problemlose Fernkommunikation über mehr als 9.000 km demonstrieren. Nach der störungsfreien Live-Präsentation konnten die Zuhörer in Brasilien - Ärzte, Therapeuten und Techniker überwiegend aus Europa, Südamerika und USA - dem am Bildschirm präsenten Referenten Fragen stellen. 

„Alles war klar und deutlich zu hören, ich konnte das Auditorium im Videobild gut erkennen“ lobte Dr. Handschu die Übertragung, „ein ganz normaler Vortrag, nur dass ich mir den langen Flug gespart habe und in der Klinik erreichbar war.“ Das Klinikum Neumarkt ist im Rahmen des Schlaganfallnetzwerks mit Telemedizin in Nordbayern (STENO) bereits seit 2008 per Videobild und Tonübertragung mit den Schlaganfallzentren der Region verbunden. Auch für Tumorkonferenzen und im Traumazentrum wird Telemedizin eingesetzt, um bestmögliche medizinische Qualität zu sichern. 

Dank einer Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird nun im Klinikum ein neues Projekt begonnen, um Telemedizin intern in der Neurologischen Klinik zu nutzen und die Technik hier in Neumarkt weiterzuentwickeln. 

Passend zum Thema

Firma Würth spendet an die Palliativstation am Klinikum Neumarkt

Klinikum Neumarkt und Mitarbeiter spenden an "Ärzte ohne Grenzen"

Klinikum Neumarkt, Baustelle Nordseite (Richtung Holzheim): 6. Bauabschnitt am Klinikum Neumarkt hat begonnen

Mehr aus der Rubrik

"Entwicklungsagentur Faire Metropolregion Nürnberg" fördert den Ausbau des Fairen Handels

Teilen: